Das werden wir immer wieder gefragt. "Was macht denn eigentlich die Renovierung?"

In der vergangenen Woche sind wir wieder einen Schritt weiter gekommen. Gemeinsam mit dem Architekten Prinz, dem KIrchengemeinderat und einigen Fachplanern haben wir weitere Schritte in Richtung Renovierung unternommen. Wir haben beschlossen das Pfarrhaus in die energetische Sanierung mit einzubeziehen. Auch haben wir zum ersten Mal eine genaue energetische Analyse unserer Christuskirche bekommen. Unter dem Dach der Kirche befindet sich eine Wärmedämmung und ein Hohlraum. Allerdings bilden die einfach verglasten Fenster eine Wärmebrücke. Da es bei Starkregen und Schneefall immer wieder auch zu Wassereinbrüchen im Kirchenraum kommt, haben wir uns dafür ausgesprochen das Dach der Kirche in die Renovierungsmaßnahme mit einzubeziehen. Dabei wird es auch eine neue Dämmung bekommen. Die Energiesparmaßnahmen, die dadurch erzielt werden, sind deutlich.

Bezüglich der Heizung werden wir bei einer Fußbodenheizung bleiben, die erneuert wird. Das bedeutet: wir werden einen neuen Fußboden bekommen.

Nach Ostern wird es die nächste Sitzung geben, dann gemeinsam mit Lichtplaner und Landschaftsarchitekten. Wir nähern uns also mit großen Schritten der ersten Zahl, auf die wir gespannt warten. Dann können wir genau sagen, was die Renovierungsmaßnahmen kosten werden.

Am Anfang unserer Planungen zur Kirchenrenovierung gab es eine Befragung, welche Wünsche und Erwartungen wir als Gemeindeglieder haben. Die Ergebnisse hat das damalige Team mit den drei Worten „freundlicher“, „heller“, „wärmer“ zusammengefasst. Seitdem haben uns diese Begriffe  begleitet. Manchmal wurden sie von ganz konkreten Fragestellungen überlagert, z.B. Wandfarbe, Stuhllager oder Bodenbelag. Es kann in diesen Details helfen, wenn wir uns auch immer wieder auf die eigentlichen Ziele besinnen. Deswegen wollen wir unsere Aktionen zum Spendensammeln unter dieses Motto stellen.

Freundlicher, heller, wärmer steht dabei einerseits ganz konkret für das Gebäude: Wir brauchen eine stimmige, einladende Gestaltung, mehr und besseres Licht und Beleuchtung und nach 50 Jahren eine sehr grundlegende Erneuerung der Infrastruktur, z.B. für ökologischere und billigere Wärme.

Die Begriffe weisen aber auch darüber hinaus. Es geht nicht nur um das Gebäude, sondern um die Gemeinde insgesamt. Wir wünschen uns und arbeiten daran in unserer erneuerten Kirche eine freundliche, einladende Gemeinde zu sein, in der Gottes Licht und Nähe spürbar ist.

Wir formulieren das als Richtung, d.h. „mehr davon“. Das bedeutet keine Abwertung. Ganz im Gegenteil! Es gibt ganz viel Wertvolles, was wir erhalten wollen – aber wir haben die Zuversicht, dass unsere Kirche und im übertragenen Sinn unsere Gemeinde noch freundlicher, heller, wärmer werden können.

Wir sind dabei auf Ihre Unterstützung angewiesen und dafür egal in welcher Form ganz herzlich dankbar!

 

Am Samstag, 3. März feiern wir um 11 Uhr wieder einen Kleinkindgottesdienst. Immer wieder werden wir gefragt, ob da auch schon die ganz Kleinen kommen dürfen und wir antworten jedesmal mit großer Freude: Aber Ja!!!! Natürlich dürfen auch die Größeren und schon länger Großen kommen. Thema an diesem (hoffentlich frühlingshaften) Samstag ist: Wirf deine Freude wie Vögel an den Himmel. Willi, Anette Noki und Christian Link freuen sich auf Euer kommen.

Sonntag, 4. März, 18:15 Uhr, Pfarrkirche St. Meinrad
Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnung
Thema: „Süßer als Wein – Stark wie der Tod“
mit Pfarrer Markus Weimer

Montag, 5. März, 20:00 Uhr, Friedrich-Werber-Haus (Marktplatz)
Thema: „Ich suchte, den meine Seele liebt“
mit Pastoralreferentin Christina Wöhrle

Dienstag, 6. März, 20:00 Uhr, Christuskirche
Thema: „Meine Schöne, so komm doch“
mit Pfarrer Christian Link

Mittwoch, 7. März, 20:00 Uhr, Kath. Pfarrzentrum Böhringen
Thema: „Die Liebe hört niemals auf“
mit Kooperator Dr. Jörg Waldvogel

Donnerstag 8. März, 20:00 Uhr, Werkstattkirche (Robert-Gerwig-Str. 5)
Vortrag zum Thema: „Erotik und Sexualität in der Bibel“
mit Pastor Volker Seybold

Als Kirchengemeinde in Radolfzell finden wir es gut, wenn Sie das, was Sie brauchen, möglichst bei den lokalen Händlern in unserer Stadt oder der näheren Umgebung kaufen. Wir wissen jedoch, dass viele Menschen aus unterschiedlichen Gründen heute gerne über das Internet einkaufen. Manche Dinge bekommt man in unserer Stadt gar nicht, Bahntickets lassen sich viel einfacher von daheim aus bestellen und gleich ausdrucken.

„Wir haben die Wahl“ lautet das Motto des diesjährigen Ökumenischen Frauentages, der am 24. März 2018 von 13.30 – 18 Uhr in Radolfzell stattfindet. Auch dieses Jahr sind alle Frauen aus unserem Kirchenbezirk und darüber hinaus alle Interessierten herzlich eingeladen.

Auch im neuen Jahr wollen wir wieder die Reihe Kaminabend der mittleren Generation fortsetzen. Am Freitag, 23. Februar ist es wieder soweit. Um 20 Uhr versammeln wir uns bei Rotwein und Käse, um miteinander zu diskutieren. Silke Wissel hat sich durch den Koaltionsvertrag gearbeitet. Das Bundesinnenministerium erhält möglicherweise demnächst den Bereich "Heimat", im Koalitionsvertrag wird ausführlich das Thema "Heimat mit Zukunft" behandelt. Warum ruft das so merkwürdig gemischte Gefühle hervor? Wo doch Heimat etwas ist, wonach wir alle irgendwie streben, was wir nach jedem Umzug wieder erneut suchen, was derzeit weltweit mehr Menschen als je zuvor schmerzhaft entrissen wurde?

Die Kapelle im Krankenhaus Singen könnte viel erzählen: von Menschen, die verzweifelt sind, die auf Heilung hoffen, die wissen, dass sie nicht mehr gesund werden. Sterbende haben in ihr gebetet und Wunder wurden gefeiert, Menschen haben ihre Kinder taufen lassen oder sind einfach nur so im Gottesdienst gewesen. Nun ist sie in die Jahre gekommen und wird renoviert.

Von alters her ist der frühe Ostermorgen für viele ChristInnen ein ganz besonderer Morgen. Wir laden Sie daher ein,

diesen Morgen auch auf eine besondere Weise zu begehen:

 

in Radolfzell feiern wir am Freitag, 2. März 2018

um 19 Uhr 30 im Münster ULF

anschließend Beisammensein im Friedrich- Werber- Haus

und um 19 Uhr in St. Laurentius in Markelfingen

anschließend Beisammensein im Pfarrheim

Anschrift

Evangelisches Pfarramt Radolfzell
Brühlstr. 3
78315 Radolfzell

Tel. 07732-2014
Fax 07732-2461

christuskirche.radolfzell
@kbz.ekiba.de

IBAN: DE30 6925 0035 0004 0027 70
BIC: SOLADES1SNG

Wöchentlicher Newsletter

Um regelmäßig über Gottesdienste und Nachrichten unserer Gemeinde informiert zu werden, können Sie unseren Newsletter abonnieren.

captcha