Die Bedingungen für die Flüchtlingsarbeit und die Situation von Geflüchtete haben sich in Deutschland im Jahr 2017 weiter verschlechtert. Auch in unserer praktischen Arbeit in Radolfzell haben wir diesen Trend zu spüren bekommen. Bei vielen Flüchtlingen geht es nicht mehr in erster Linie um praktische Hilfen wie Kleidung. Vielmehr sind die Probleme bedrohlicher und existentieller: Z.B. drohende Abschiebung nach Afghanistan oder Gambia und Kampf um den Familiennachzug. Wir haben versucht zu helfen, so gut es ging.

In 2017 konnten wir alle unsere Angebote weiter aufrechterhalten: Café International und Beratung, Sprachunterricht, Patenschaften, Sachspendenlager, Hilfestellung bei Arbeitssuche, Fahrradwerkstatt. Gleichzeitig kamen eine Reihe von Angeboten hinzu: Unser Garten ‚Paradies für alle‘ hat ein erfolgreiches erstes Jahr hinter sich, Computerkurse wurden angeboten, umfangreiche Fortbildungen für Flüchtlinge wurden veranstaltet, auf unserer Homepage wurde ein neuer Infobereich geschaffen, eine Art Lexikon zur Flüchtlingsarbeit. Zudem haben wir uns in enger Zusammenarbeit mit Humanitas für die afghanischen Flüchtlinge eingesetzt und für einen Abschiebestopp gekämpft.

Das war vor allem möglich mit dem Engagement von etwa 100 Helferinnen und Helfern. Deswegen möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich für Ihren Einsatz bedanken! Jede Mitarbeit ist wichtig, sei sie regelmäßig oder sporadisch, sei sie zeitintensiv oder punktuell! Jeder Beitrag hilft unserer gemeinsamen Arbeit!

Weihnachten steht vor der Tür. Die Weihnachtsgeschichte endet mit der Flucht nach Ägypten. In der jüdischen und christlichen Tradition sind der Schutz und die Gleichberechtigung der Flüchtlinge tief verankert. Ich zitiere aus dem Alten Testament: „Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken. Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen“ (3.Mose 19,33f).

Diese Willkommenskultur versuchen wir im Freundeskreis Asyl zu praktizieren. Nochmals vielen Dank für Ihren Einsatz! Ich wünsche Ihnen einen guten Start in 2018 und freue mich auf ein weiteres Jahr guter Zusammenarbeit!

Herzliche Grüße
Vorstand Freundeskreis Asyl Radolfzell e.V.
i.A. Reiner Kühl

PS: Die Flüchtlingsarbeit macht Spaß, aber sie ist auch anstrengend. Manche von Ihnen könnten Entlastung gebrauchen. 100 Aktive sind viel, aber es dürften gerne doppelt so viele sein.

Anschrift

Evangelisches Pfarramt Radolfzell
Brühlstr. 3
78315 Radolfzell

Tel. 07732-2014
Fax 07732-2461

christuskirche.radolfzell
@kbz.ekiba.de

IBAN: DE30 6925 0035 0004 0027 70
BIC: SOLADES1SNG

Wöchentlicher Newsletter

Um regelmäßig über Gottesdienste und Nachrichten unserer Gemeinde informiert zu werden, können Sie unseren Newsletter abonnieren.

captcha