Am 1. Juli 2017 wurden fünf Entwürfe für die Renovierung der Christuskirche vorgestellt. 35 Personen nahmen sich einen ganzen Tag Zeit, um die Entwürfe kennenzulernen, zu bewerten und schließlich einen Entwurf als Sieger zu küren, mit dem der Kirchengemeinderat weiterarbeiten kann. Der Entwurf des Architekturbüros Prinz aus Ravensburg hat den Wettbewerb gewonnen.

Die Entwürfen sind bis zum 16. Juli im Gemeindesaal zu besichtigen. Morgen nach dem Gottesdienst ist Gelegenheit die Entwürfe kennenzulernen.

Am 9. Juli findet eine Gemeindeversammlung statt, bei der auch der Architekt anwesend sein wird.

Die Jury schreibt in ihrer Begründung: Die Verfasser der Arbeit 1003 begegnen der Christuskirche mit großem Respekt. Die Vorgeschlagenen Maßnahmen sowohl im Innenraum der Kirche wie auch im Außenraum, der Hofsituation, sind sensibel auf den Bestand abgestimmt und greifen an den Punkten ein die verbesserungswürdig sind.

Man betritt den Kirchenraum über eine neu angeordnete Eingangssituation die in der Jury hinsichtlich der Wirkung in den Außenraum, Lage und Notwendigkeit des Zugangs zu dem Gemeinderaum kontrovers diskutiert wird. Als sehr vorteilhaft wird gesehen, dass dieser Zugang im vorderen Bereich der Empore den Kirchenraum erschließt und dadurch die bisherige dunkle Situation deutlich verbessert wird. Gelungen angeordnet ist der Andachtsraum unter der Empore. Hier wäre noch zu klären wie sich die flexible, perforierte Trennwand im Raum darstellt. Die Nutzung des schmalen Raumes hinter dem Andachtsbereich erschließt sich einem nicht.

Als sehr gelungen wird von der Jury der Umgang mit den Wandoberflächen empfunden. Diese sollen geschlämmt werden und sich dadurch als neue Zeitschicht über die bestehende, zwar hochwertige, aber eine völlig unangemessene Stimmung vermittelnden Kalksandsteinwand, legen und diese sehr subtil veredeln. Die Materialität und Farbigkeit von Decke und Boden werden in der Jury unterschiedlichen diskutiert. Der Eichenparkettboden vermittelt die gewünschte Wärme, lässt allerdings dadurch die Sakralität des Raumes in den Hintergrund treten. Auch noch offen und keine Aussage getroffen wurde die Gestalt der Trennwand zu dem Gemeinderaum. Die Verfasser beschreiben die grundsätzliche Idee zur Lichtstimmung, ein konkreter konzeptioneller Vorschlag wird aber noch vermisst. In diesem Zusammenhang sollten die Fensterfront zur Südseite geprüft werden. Eine Aussage zu Lage und Position der Projektionsfläche und Beamer muss noch getroffen werden.

Durch die Entfernung des Podestes erhält die Kirchengemeinde einen sehr flexibel nutzbaren Kirchenraum, eine Intervention die sehr begrüßt wird. Damit die Definition des liturgischen Ortes und die Sichtbarkeit der liturgischen Handlung auch für hintere Plätze gegeben ist sollte über eine flexible Erhöhung nachgedacht werden.

In ähnlich wertschätzender Art möchten die Verfasser den sehr hochwertigen Hofraum stärken. Begangen wird dieser über eine schräge Ebene vom Straßenniveau aus. Hier sollte im Zusammenhang mit dem Vorbereich vor der Kirche eine Lösung gesucht werden, die den Hof weiter stärkt. Sehr gelungen ist das Vordach welches funktionale Vorteile hat und die Gebäude in eine Gesamtheit zusammenfasst. Auch die Abstellbereiche für den Kindergarten und Kirchengemeinde sind sehr gelungen integriert. Dieses vorgestellte Element eröffnet die Möglichkeit das Foyer zum Hof hin zu erweitern um einen angemessenen Foyerraum zu erhalten.

Die Nebenräume sind sinnvoll und funktional richtig angeordnet. Die Küche liegt am Foyer zentral und in gleicher Weise dem Gruppenraum, Gemeindesaal und Außenbereich zugeordnet.

Der Entwurfsvorschlag greift nur bedingt in die Struktur des Gebäudes ein, deshalb wird eine wirtschaftliche Umsetzung erwartet. Eingriffe in den Vorbereich und die Foyererweiterung sind als kostenintensiver zu bewerten und wären im weiteren Verfahren näher zu bewerten.

Der Entwurf überzeugt in seinem sensiblen Umgang mit dem Bestand, den er in sehr angenehmer Weise fortschreibt und einen großen Mehrwert für die Kirchengemeinde Radolfzell erwarten lässt.

Anschrift

Evangelisches Pfarramt Radolfzell
Brühlstr. 3
78315 Radolfzell

Tel. 07732-2014
Fax 07732-2461

christuskirche.radolfzell
@kbz.ekiba.de

IBAN: DE30 6925 0035 0004 0027 70
BIC: SOLADES1SNG

Wöchentlicher Newsletter

Um regelmäßig über Gottesdienste und Nachrichten unserer Gemeinde informiert zu werden, können Sie unseren Newsletter abonnieren.

captcha