Solaiman kam oft zu uns in den Gottesdient. Im April 2018 haben wir ihn getauft. Wir mochten ihn. Nun ist er gestorben.

Viele Radolfzeller werden den sympathischen, jungen Mann vom Sehen gekannt haben. Da er kräftig war und hübsch aussah, konnte niemand ahnen, dass er schwer erkrankt war. Letztendlich starb er am 8. April 2019 mit nur 22 Jahren im Krankenhaus Konstanz an Krebs. Nur seine engsten Freunde wussten, welch schweres Schicksal er zu tragen hatte. 

Bis zu seiner Flucht 2015 arbeitete er für das US-Militär, indem er Autos an Soldaten und Wohnungen an Ausländer in Kabul sowie Reparaturbetriebe für elektronische Gerätschaften vermittelte. Seine Aktivitäten blieben den Taliban nicht verborgen, und so war er nach Drohungen gezwungen, mit seiner schwangeren Frau das Land zu verlassen. Als sie eines Nachts die iranisch-türkische Grenze überqueren wollten, gerieten sie in einen Schusswechsel mit der Grenzpolizei und mussten um ihr Leben rennen. Im Anschluss stellte er verzweifelt fest, dass seine Frau fehlte. Erst Wochen später erfuhr er, dass sie es bis nach Kabul zurück geschafft hatte.

Solaiman tat alles, um seine Familie zu Hause zu unterstützen. Neben seiner Frau und seiner Tochter sorgte er finanziell auch noch für seinen kranken Vater. Er arbeitete selbst dann noch, als er schon Blut spuckte. Als er schließlich aufgrund starker Schmerzen in der Klinik in Konstanz aufgenommen wurde, konnten die Ärzte nur noch Krebs im fortgeschrittenen Stadium und Metastasen an mehreren Stellen festtellen.  Auch eine Chemotherapie half nicht mehr.

Es war Solaiman in seinem kurzen Leben leider nicht vergönnt, seine geliebte Tochter in seinen Armen halten zu können. Als besorgter Vater war ihm an einer guten Versorgung seiner Tochter sehr gelegen. Sein letzter Wille war es, im Kreise seiner Angehörigen in afghanischer Erde beerdigt zu werden.

Da seine Familie nun keinen Ernährer mehr hat, ist sie dringend auf Spenden angewiesen. Deshalb rufen seine Freunde und die Helferkreise in Konstanz und Radolfzell in seinem Namen zu Spenden auf. Die Koordination übernimmt Solaimans Freund Mohammad Azim Mohammadi, zugleich verantwortlich für die organisatorische Abwicklung und Kontaktperson zu Solaimans Familie in Kabul.

 

IBAN: DE64 6905 0001 0026 1925 67, Azim Mohammadi, Betreff: Spende für Solaiman

Rückfragen bitte an: Humanitas e.V.

Anschrift

Evangelisches Pfarramt Radolfzell
Brühlstr. 3
78315 Radolfzell

Tel. 07732-2014
Fax 07732-2461

christuskirche.radolfzell
@kbz.ekiba.de

Sparkasse Hegau-Bodensee
IBAN: DE30 6925 0035 0004 0027 70
BIC: SOLADES1SNG

Wöchentlicher Newsletter

Um regelmäßig über Gottesdienste und Nachrichten unserer Gemeinde informiert zu werden, können Sie unseren Newsletter abonnieren.

captcha